Händewaschen und Nächstenliebe – Maßnahmen in Anbetracht von COVID-19

Liebe Verantwortliche, liebe Mitwirkende,

vermutlich ist es jetzt auch beim letzten Eichhörnchen in Hintertupfingen angekommen: Das Coronavirus hält die Menschheit in Atem. Auch wenn wir gerne tun und lassen würden was uns gefällt und wie es uns gefällt, sind wir an die Vorgaben von Bund, Land und Kirche gebunden.Um die Ausbreitung einzudämmen bitten wir euch, alle Veranstaltungen, die bis einschließlich 31.03. stattfinden sollten, abzusagen. Da sich die Lage täglich ändert müssen wir damit rechnen, dass das Veranstaltungsverbot auch im April noch geltend gemacht werden kann. Wir werden Euch sobald wie möglich die nötigen Updates zukommen lassen. Für uns maßgeblich geltend sind die Vorgaben des Bistum Speyer. Auf der Homepage und den Sozialen Medien des Bistums findet ihr alle Informationen und weitere Entwicklungen. Diese Veröffentlichungen sind in der Regel auch in den Ausgaben der lokalen Zeitungen abgedruckt. Bitte beachtet auch die Vorgaben durch die Ministerien der Länder (RLP & SL) und lasst euch nicht von panikmachenden Fake-News anstecken!

Bitte achtet auf die gängigen Hygienevorschriften und wascht euch die Hände ordentlich! Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Bitte nehmt Rücksicht auf unsere Mitmenschen, denn gerade in Zeiten der Krise müssen wir die Abteilungsleitung der Liebe übernehmen und den Menschen, die schnell vergessen werden zur Seite stehen. Ein Beispiel: Die JUKI-Dudenhofen hat für Menschen, die der Risikogruppe angehören das Angebot geschaffen, für sie einkaufen zu gehen!

Haltet die Ohren steif, den Kopf hoch und bleibt gesund! Dafür erbitten wir Gottes Segen.

Euer DLT,

Victoria, Berenice, Leonie, Aaron, Lucas und Raphael

Ein Gedanke zu „Händewaschen und Nächstenliebe – Maßnahmen in Anbetracht von COVID-19“

Kommentare sind geschlossen.