Mit Phaser und Westen auf Punktejagd

Am Sonntag den 25.11.2018 ging es für 10 Jugendliche der Jungen Kirche Mutterstadt und von den Messdienern Mutterstadt mit Bus und Bahn nach Mannheim in die World-of-Lasertag-Halle. Dort angekommen wurde die Gelegenheit genutzt bis zum Spielbeginn noch ein paar Gruppenspiele zu spielen. Als es endlich soweit war, wurden wir in einen Vorraum geführt, wo wir gleich mit Sensoren- Westen und Phasern ausgestattet wurden. Dann erhielten wir die ersten Anweisungen. Ziel des Spiels ist es mit dem Laser so viele Gegner wie möglich zu „taggen“ (engl. für markieren). Alles was mit Gewalt zu tun hat ist verboten – also kein Schlagen, Stoßen oder Bein stellen. Auch rennen ist verboten – man soll sich bewegen, aber nicht rennen.

Kurz vor dem Start durften wir dann in die Halle und alle warteten ungeduldig, dass die Stimme aus den Lautsprecher den Spielbeginn verkündet. Und schon ging es los – erst einmal sich orientieren in dem Parcours.  Die eine Halle ist ähnlich einem Irrgarten aufgebaut – viele hohe Wände in   denen man sich fast verlaufen könnte. 15 Minuten lang wurde nun auf alles gezielt was leuchtet und nach Westen aussieht – aber Vorsicht, niemanden treffen der aus der eigenen Mannschaft ist, sonst gibt es Minuspunkte. In verschiedenen Teamaufstellungen spielten wir drei Runden. Danach mussten wir erstmal eine Runde verschnaufen und eine Trinkpause machen. Diese wurde jedoch mit dem Blick auf die Uhr verkürzt, da unsere Bahn schon 8 Minuten später von der Bahnhaltestelle fahren sollte. Also schnell alles eingepackt, eilten wir zur Haltestelle, wo auch schon die Bahn stand – Glück gehabt. Die Zugfahrt wurde dann von einigen Teilnehmern für ein kleines Nickerchen genutzt. Am Bahnhof Limburgerhof angekommen warteten auch schon alle Eltern auf uns. Es war ein sehr spannender Tag, an dem sich die Messdiener und JUKIs besser kennenlernen konnten . Es wurden auch schon Pläne für die im   Dezember anstehende Gruppenleiter-Schulung geschmiedet, von der wir sicher auch berichten werden.

Text: Franziska Werle